Ganztag

Gebundene Ganztagsschule am Alexander-von-Humboldt-Gymnasium Bornheim (AvH)

Ständig sich ändernde Bedingungen in den Lebens- und Arbeitswelten der Familien bewirken große Veränderungen in Schule und Lernen für die Schülerinnen und Schüler. Am AvH versuchen wir, durch die Organisation eines gebundenen Ganztags diesen Veränderungen durch ein breites Angebot von zusätzlicher Betreuung und Unterrichtsformen gerecht zu werden.

Die Zielsetzung ist, den Schülerinnen und Schülern, wo es nötig ist, Förderung und, wo es möglich ist, Forderung zukommen zu lassen. Abgerundet wird unser Angebot durch musische und künstlerische Projekte, Sport und Spiele. Es erscheint uns besonders wichtig, neben der Beachtung individueller Fähigkeiten auch das Alter der Schülerinnen und Schüler im Auge zu halten: In den jüngeren Klassenstufen ist die Stundenzahl und die Umsetzung des Ganztages eine andere als bei Jugendlichen, die durchaus eigene ambitionierte Ideen an uns herantragen.

Unser Ganztag soll eigene Aktivität oder Ambition keinesfalls unterbinden, sondern ergänzen.

Unser Konzept besteht aus vier Bausteinen, die je nach Jahrgangsstufe und Bedarf in ihrer Umsetzung variieren:

  1. Klassenleiterstunde (KL)
  2. Lernzeit (LZ)
  3. Bildung nach Neigung (BiNe) in der Erprobungsstufe/Projektkurse in der Mittelstufe
  4. Ergänzungsstunden (EZ) in den Fächern Deutsch, Mathe, Englisch und in der zweiten Fremdsprache

Erprobungsstufe

Zu Beginn der Schulzeit am Gymnasium sind viele Herausforderungen neu: Klassenkameraden, Lehrer, Fächer, Unterrichtsräume. Damit die Schülerinnen und Schüler sich leichter orientieren können, wird der Schulanfang am Gymnasium als Kennenlernwoche gestaltet: Donnerstag und Freitag nach der Einschulung sowie mindestens eine Doppelstunde täglich in der ersten Schulwoche sind daher Klassenleiterstunden. 

In der Jahrgangsstufe 5 werden pro Woche zwei Klassenleiterstunden erteilt, die von beiden Klassenlehrern betreut werden und der intensiven pädagogischen Arbeit mit den Schülerinnen und Schülern dienen. Diese Stunden liegen an einem Nachmittag. Inhalte sind „Lernen lernen“, Strategien zur Konfliktlösung und Streitschlichtung, Feste und Feiern in der Klasse, Umgang mit dem Computer.

An zwei Stunden in der Woche wird ein BiNe-Kurs erteilt. Die Schülerinnen und Schüler können hier in jedem Halbjahr einen Kurs aus den Bereichen Musik, Sport, Theater, Kunst, Kochen, NaWi, o.ä. wählen. Dieser obligatorische Kurs dient der individuellen Schwerpunktsetzung und liegt an einem Nachmittag. 

An einem Vormittag in der Woche liegt eine zweistündige Lernzeit für alle Schülerinnen und Schüler, die ebenfalls von beiden Klassenlehrern betreut wird. Hier erledigen die Schülerinnen und Schüler in Stillarbeit, aber auch in Partnerarbeitsphasen, ihre Übungsaufgaben aus dem Unterricht der Hauptfächer.

Im Jahrgang 5 sind insgesamt drei Ergänzungsstunden eingerichtet: je eine in Deutsch, Englisch und Mathematik.

Die beiden Ergänzungsstunden in den Fächern Deutsch und Mathematik dienen der individuellen Förderung. Sie sind nicht obligatorisch, es wird jedoch angestrebt, dass aufgrund des Alters der Schülerinnen und Schüler und insbesondere der Umstellung von der Primarstufe auf das Gymnasium und der damit verbundenen veränderten Arbeitsweise möglichst alle Schülerinnen und Schüler im ersten Halbjahr an diesem Angebot teilnehmen. Im zweiten Halbjahr haben die Eltern die Möglichkeit, ihre Kinder per Antrag von einer oder beiden Ergänzungsstunden zu befreien.

Die Ergänzungsstunde im Fach Englisch ist in der  Jahrgangsstufe 5 obligatorisch und wird vor allem dazu genutzt, den Übergang des Fremdsprachenlernens zwischen Grundschule und Gymnasium zu gestalten.

In der Jahrgangsstufe 6 wird pro Woche eine Klassenleiterstunde erteilt, die von beiden Klassenlehrern betreut wird und der intensiven pädagogischen Arbeit mit den Schülerinnen und Schülern dient. Diese ist an eine Lernzeit gekoppelt. Die insgesamt 90 Minuten, die für diese Stunden zur Verfügung stehen, teilen sich in der Regel wie folgt auf: 30 Minuten Klassenleiterstunde plus 60 Minuten Lernzeit.

Eine weitere einstündige Lernzeit für alle Schülerinnen und Schüler, die ebenfalls von beiden Klassenlehrern betreut wird, findet an einem anderen Tag, nach Möglichkeit am Vormittag, statt.

Auch in der Jahrgangsstufe 6 wird an zwei Stunden in der Woche ein BiNe-Kurs erteilt; die Schülerinnen und Schüler können hier in jedem Halbjahr einen Kurs aus den Bereichen Musik, Sport, Theater, Kunst, Kochen, NaWi, o.ä. wählen. Dieser Unterricht dient der individuellen Schwerpunktsetzung und liegt an einem Nachmittag. 

Mittelstufe

In den Jahrgangsstufen 7 bis 9 wird, wie bereits im Jahrgang 6, pro Woche eine Klassenleiterstunde erteilt, die an die Lernzeit gekoppelt ist. Hierbei soll in der Regel der Anteil der Klassenlehrerstunde 30 Minuten, der Anteil der Lernzeit 60 Minuten betragen. Diese wird von beiden Klassenlehrern erteilt und liegt in der Regel am Vormittag. 

Alle Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 7 bis 9 müssen in insgesamt vier Halbjahren einen Projektkurs belegen. Sie können halbjährlich Angebote aus den Bereichen Sport, Musik, Kunst, und Kochen wählen. Da in der Jahrgangsstufe 9 an drei Nachmittagen Fachunterricht erteilt wird, sollen die vier Projektkurse möglichst in den Jahrgangsstufen 7 und 8 belegt werden. 

Falls in der Jahrgangsstufe 8 im Wahlpflichtbereich II das Fach Spanisch belegt wird, wird dieses als Projektkurs anerkannt. 

Anstelle eines Projektkurses kann in der Jahrgangsstufe 8 eine fachübergreifende Arbeitszeit („Lernkreis“) belegt werden, die die Fächer Englisch, Mathematik und Deutsch umfasst. Dies ist insbesondere für Schülerinnen und Schüler gedacht, die den Stoff des Fachunterrichts vertiefend wiederholen wollen.

Alternativ haben die Schülerinnen und Schüler in zwei Halbjahren die Möglichkeit, eine Ersatzleistung einzubringen, falls sie mindestens 90 Minuten pro Woche an einem Sport- oder Musikangebot eines anerkannten Trägers teilnehmen, diese Teilnahme vom Ganztagsteam als Ersatzleistung genehmigt, die regelmäßige Anwesenheit vom Träger bestätigt wird und sie am Ende eines Halbjahres eine Projektmappe anfertigen, die ebenfalls der Genehmigung des Ganztagsteams bedarf. Wenn diese Voraussetzungen erfüllt sind, entfällt die Pflicht zur Teilnahme an einem von der Schule angebotenen Projektkurs. 

Die beiden Ergänzungsstunden in den Fächern Englisch und Mathematik in der Jahrgangsstufe 7 sind nicht für alle Schülerinnen und Schüler obligatorisch und dienen der Förderung der schwachen Schülerinnen und Schüler. Sie werden klassenübergreifend erteilt. Über die Teilnahme der Schülerinnen und Schüler an den Ergänzungsstunden entscheiden die Fachlehrer. Zusätzlich zur Förderung in Englisch und Mathematik wird in der Jahrgangsstufe 7 Förderunterricht in Französisch und Latein eingerichtet. Die Teilnahme an einem der Angebote in diesem Förderband wird quartalsweise festgelegt. Die Erteilung der Förderstunden in den Fächern erfolgt vierzehntägig in einer Doppelstunde am Nachmittag, wobei die Angebote wöchentlich alternieren, um den Schülerinnen und Schülern eine Teilnahme an zwei verschiedenen Förderangeboten zu ermöglichen. 

In der Jahrgangsstufe 8 wird eine obligatorische Ergänzungsstunde in der zweiten Fremdsprache (Französisch/Latein) erteilt. Die Fachschaften haben hierfür ein Konzept erarbeitet. 

In der Jahrgangsstufe 9 wird eine fakultative Ergänzungsstunde im Fach Deutsch erteilt. Diese liegt parallel zum Spanischunterricht in einer Randstunde. Über die Teilnahme entscheiden die Fachlehrer. Die Fachschaft Deutsch hat ein entsprechendes Konzept für diese Ergänzungsstunde erarbeitet. 

Die Schülerinnen und Schüler haben außerdem die Möglichkeit, alternativ zu dieser Ergänzungsstunde an einem Förderangebot im Fach Mathematik teilzunehmen, das ebenfalls parallel in dieser Randstunde liegt.