Kriterien zur Aufnahme in Klasse 5

Liebe Eltern der Schülerinnen und Schüler der vierten Klassen,

unsere Schule stellt grundsätzlich 112 Schulplätze zur Verfügung, bei Bedarf können 8 Schulplätze hinzukommen. Im Falle eines Anmeldeüberhangs greifen gemäß §46 Abs.6 SchulG und §1 Abs.2 APO SI voraussichtlich folgende Kriterien zur Aufnahme in Klasse 5:

  1. Schülerinnen und Schüler der Kommunen Alfter, Bornheim und Swisttal werden im Aufnahmeverfahren gleichbe­handelt. Schülerinnen und Schüler der Nachbarkommunen Bonn, Brühl und Wesseling können gegenüber den o.g. Kommunen dann nur nachrangig aufgenommen werden.
  2. Geschwisterkinder
  3. Ausgewogenes Verhältnis von Mädchen und Jungen
  4. Losverfahren

Wir möchten mit dieser Klarstellung mögliche Unsicherheiten ausräumen.

26.09.2019, Christian Dubois, Schulleiter

INSPIRATION HUMBOLDT

Bei der stimmungsvollen und unterhaltsamen Abendveranstaltung zum 250. Geburtstag von Alexander-von-Humboldt  konnten die Gäste die Premiere des 15-minütigen Films erleben, den wir nun online stellen:

Link zum Film

Der Film INSPIRATION HUMBOLDT zeigt, was unser Namensgeber für uns bedeutet: Alexander von Humboldts Leben und Werk inspiriert auf vielfältige Weise das didaktische und pädagogische Selbstverständnis unserer Schule. Dabei wird deutlich, wie zeitlos aktuell sich die Erkenntnisse und Gedanken Humboldts auch 250 Jahre nach seiner Geburt darstellen. Weiterlesen

Auftaktveranstaltung zur Humboldt-Festwoche am AvH

Forschungsreise „Alexander von Humboldt 2.0“ – Wie würde Humboldt die Welt heute entdecken?

Als eine von nur 15 Schulen bundesweit durften wir Schülerinnen und Schüler auf eine 4-tägige Forschungsreise nach Freiberg schicken und so wandelten einige AvH’ler von Mittwoch bis Samstag über- und untertage in praktischen Workshops, Vorträgen und Führungen auf den Spuren von Alexander von Humboldt.

Bis heute zählt Baron Alexander von Humboldt zu den bedeutendsten Absolventen der Freiberger alma mater. Zwei Jahre studierte er intensiv an der TU Bergakademie Freiberg „kleinere Fächer“ und arbeitete hauptsächlich untertage im Familienschacht, führte Vermessungen durch und unternahm u.a. diverse Pflanzenversuche untertage, die er bis ins Detail festhielt. Was ist eigentlich Markscheidewesen? Wie funktionieren Vermessungen untertage? Wie groß sind die Unterschiede von damals (1791) zu heute? Welche Messgeräte braucht man und wie dokumentiert man eigentlich die gewonnenen Daten? Dieses und vieles mehr erkundeten wir praktisch anhand von verschiedenen Aufgaben, die die Schülerinnen und Schüler in der Reichen Zeche sowohl über- als auch untertage mit Bravour meisterten!

Herrn Prof. Benndorf u Herrn Dr. Martienßen, die auf der MINT400 (dem größten Netzwerktreffen von MINT-EC.Schulen) dieses Jahr auch den Workshop „Geoscanning“ hielten, betreuten dabei unsere drei-dimensionalen Auswertungen am Rechner.

Neben einer Führung durch die Sammlung historischer Messgeräte und einer chemischen Einführung in die Geologie in der weltgrößten Mineralien-Ausstellung „terra mineralia“ im Freiberger Schloss Freudenstein, war ein weiteres Highlight die Campusführung der TU Freiberg: Wie sieht so eine Bergakademie aus? Wie sind die Räumlichkeiten der verschiedenen „Kleinen Fächer“? Wie die Ausstattung? Wie sieht so ein Studium in Freiberg aus? Wo wohnen die Studenten und wie schmeckt es in einer Mensa? „Kleine Fächer“, was ist das? Auf alles bekamen wir sehr detaillierte und positive Antworten. „Kleine Fächer“ sind Disziplinen wie Mineralogie und Geologie, Markscheidewesen und Angewandte Geodäsie, Geophysik, Umformtechnik und Gießereitechnik, die Alexander von Humboldt und seine Denkweisen stark prägten und wir kennenlernen durften.

Durch verschiedene Uni-Mitarbeiter erhielten wir auch den jeweils praktischen Einblick in die diversen, aktuellen Forschungsprojekte. Sogar zwei Rennwagen der „formula student“, mit denen die Uni Freiberg seit Jahren weltweit in den obersten Rängen rangiert, bekamen wir zu Gesicht. Die Bedeutung und Herausforderungen des Bergbaus für die europäische Wirtschaft und für unseren modernen Lifestyle sowie die stetige technische Weiterentwicklung wurden uns neben den beruflichen Perspektiven deutlich und uns beeindruckte am meisten neben den vielen Produktionshallen die stets zukunftsorientierte, am Energiewandel geprägte Ausrichtung – immer mit dem Ziel der Nachhaltigkeit!

FAZIT der Schülerinnen und Schüler: „Jederzeit wieder und unbedingt empfehlenswert!“ Neben dem stufenübergreifenden Austausch, dem Erleben einer offenen, hübschen Stadt Freiberg war es eine eine unvergessliche, tolle Erfahrung mit oben genannten Highlights: dem Unterschied der Vermessungen früher und heute, dem Erleben der Arbeitswelt untertage und dem Kennenlernen einer kleinen Uni mit bisher unbekannten Studiengängen und vielen persönlichen Kontakten! Herzlichen Dank an die sehr engagierten Mitarbeiter der Bergakademie Freiberg!

zum gesamten Artikel

12.09.2019, Caroline Daamen (MINT-Koordinatorin) mit Jasmin, Klara, Marie, Mischa, Sven und Tilman

„Wir forschen gemeinsam“ startet

Ausbildung von AvH-Tutoren für die MINT-Grundschulworkshops

Auch in diesem Jahr bieten wir allen AvH-Schülerinnen und -Schülern an, am Grundschulprojekt als qualifizierter Helfer in den verschiedenen MINT-Workshops die in der Regel sehr begeisterten Grundschülerinnen und -schüler anzuleiten und durch den Workshop zu begleiten.

Habt ihr Lust einmal in die Rolle des Lehrenden zu schlüpfen? Dann informiert euch auf der Stellwand im Forum über die Workshops und deren Leiter, über die teilnehmenden Grundschulen, über die Bedingungen zur Teilnahme und den Erwerb von Zeugnisbemerkungen und Punkten für das MINT-EC-Zertifikat. Entscheidet euch für einen oder mehrere Workshops, holt euch bei den Workshopleitern einen Laufzettel, die Zustimmung von der Klassen- bzw. Stufenleitung und den durch Unterrichtsausfall betroffenen Fachlehrerinnen und -lehrern und schon kann das Projekt starten.

Am Montag, den 7.10.19 findet eure Ausbildung und der Aufbau der Experimente statt. Am darauffolgenden Dienstag geht es los – die Grundschülerinnen und -schüler kommen und ihr werdet für einige von ihnen für mindestens 3 Schulstunden (Dauer eines Workshops) verantwortlich sein. Das Projekt endet am Freitag vor den Herbstferien.

Als Ansprechpartner stehen euch neben den jeweiligen Workshopleitern Frau Grommes, Frau Hagemann und Frau Rami zur Verfügung. Wir freuen uns auf euch.

11.09.19, Silke Hagemann (für das Projektteam)

>>Junge Forscher international<<

MINT-Schüleraustausch mit der Fachoberschule Marie Curie Meran

Längere Ladezeit möglich – Das Warten lohnt sich jedoch!

Anfang des Jahres hatten wir beim Besuch in Südtirol einen spannenden Kriminalfall zu lösen. Im Gegenbesuch standen wir nun alle zusammen vor der Aufgabe, eine Wissenssendung für Kinder zu drehen. Die gemeinsame Zeit und die Zusammenarbeit in der Gruppe ist etwas Besonderes und sei allen Interessierten aus der jetzigen Q1 für 2020 wärmstens ans Herz gelegt.

10.09.2019, Gregor von Borstel, Andrea Schumacher – Projektverantwortliche

Noah Burghoff Hernández gewinnt den Bornheimer Jugendkunstpreis

Der AvH-Abiturient hatte die Portraitfotografie einer griechischen Marmeladenverkäuferin eingereicht, welche die Jury wegen ihrer besonderen Ausdrucksstärke lobte. Der dritte Platz ging an Hajar Sabbah aus dem Kunst-LK der Q2 unserer Schule, die mit einer vielschichtigen fotografischen Inszenierung überzeugen konnte. Dila Bayar, AvH-Abiturientin des Jahrgangs 2019, gewann den Sonderpreis für ihr expressives Jesus-Portrait.

Der zweite Bornheimer Jugendkunstpreis wurde wieder von einem Team um Jennifer Keil und mit Unterstützung des Kinder- und Jugendparlaments organisiert. Der Bürgermeister der Stadt Bornheim, Wolfgang Henseler, lobte in seiner Ansprache die beeindruckende Professionalität der Veranstaltung und würdigte die Arbeit des Kinder- und Jugendparlaments. Die Ton- und Licht-AG des AvH-Gymnasiums illuminierte die zentrale Wand des Ratssaals mit einer farblich abgestimmten Licht-Komposition.

02.09.2019, Johannes Lotz und Steffen Meier (Kunstlehrer)

Baustellenfahrplan Linie 817

Anlässlich der Sperrung der Landstraße 182 zwischen Heimerzheim Dützhof und der Kreuzung Hellenkreuz kommt es ab dem 16. September 2019 zu diversen Anpassungen auf dem Linienweg der L 817. Den Baustellenfahrplan der Linie 817 finden Sie unter dem folgenden Link:

817_MI_ab-2019.09.16_Umleitung

Verspätungen im Bornheimer Busverkehr

Bedingt durch die Sperrung der L182 im Zuge der Straßenbaumaßnahme zwischen Bornheim und Swisttal kommt es aktuell u.a. in den Bornheimer Vorgebirgsorten, aber auch im gesamten Stadtgebiet zu einem sehr hohen zusätzlichen Verkehrsaufkommen.Besonders in den ohnehin verkehrsstarken Zeiten zum morgendlichen Schul- und Arbeitsbeginn oder auch am Nachmittag kommt es daher zu Verspätungen im Bornheimer Busverkehr.  Hiervon betroffen sind alle Bornheimer Buslinien, vor allem aber die Linien 817 und 818 der RVK sowie einzelne Fahrten der zum Schuljahresbeginn neu eingeführten Schulverkehrslinie 753. Das führt in einigen Fällen dazu, dass aktuell auch einige Schulen zum morgendlichen Unterrichtsbeginn nicht von allen Schülerinnen und Schülern rechtzeitig erreicht werden können. Von allen Akteuren wird derzeit nach zeitnahen Lösungen gesucht.