Archiv des Autors: Christof Ruhbaum

Stolpersteinverlegung in Bornheim

17. Oktober 2022, die Stimmung ist ein wenig gedrückt, als wir am Nachmittag an der Bonner Straße 70 ankommen. Hier wohnten einmal die Familien Scheuer und Sax, Bornheimer Bürger*innen und Gemeindemitglieder. Ihre Nachkommen reisen heute aber nicht aus Bornheim an, sie sind für die Vorstellung aus den Vereinigten Staaten eingeflogen. Als zu Beginn des 20. Jahrhunderts das NS-Regime Deutschland in seinem Würgegriff hielt, waren die Familien Scheuer und Sax keine Bürger*innen Bornheims mehr, sondern wurden nur noch als Juden gesehen, die von der Gestapo schikaniert wurden. Daher waren die Familien gezwungen, aus Deutschland zu fliehen.

Zu Beginn der Veranstaltung, hält der Bürgermeister eine emotionale und berührende Rede, die viele Menschen rührt. Die anwesenden Menschen kamen nach Bornheim, um die Familien bei dieser Vorstellung zu begleiten und mit ihnen zu trauern, darunter auch der Geschichte-Zusatzkurs (Graf). Nachdem die einzigartigen, kleinen quadratischen Stolpersteine verlegt wurden, die jede Familie individuell repräsentieren, dürfen einige Schüler und Schülerinnen des Zusatzkurses, die Nachkommen der Sax-Familie interviewen. In einem gemütlichen Café stellen wir Lori Lewin, Terri Pazornick und Randi Malamphi viele interessante, aber auch persönliche Fragen über den Krieg und ihre Erfahrungen.

 

 

Somit konnten wir uns einen Einblick in die damalige Zeit verschaffen und verstehen, wie die Familie Sax mit den Erfahrungen umgegangen ist.

Sawjan Sangenne

„Nur Armleuchter fahren ohne Licht!“ Aktion Licht – sehen und gesehen werden

Die Schrecksekunde, als Fahrradfahrer*in morgens von der Polizei auf dem Schulhof in Empfang genommen zu werden, hielt nicht lange an, als klar wurde, dass es sich um einen präventiven Fahrradsicherheitscheck handelte.

Am 23. November vor Schulbeginn wurde die Verkehrstüchtigkeit aller Fahrräder von Polizist*innen, unterstützt von Q2-Schüler*innen und Lehrer*innen, geprüft. Weiterlesen

Fahrradkontrolle am 23.11.2022

Liebe Eltern, heute Morgen vor Unterrichtsbeginn findet eine Fahrradkontrolle in Zusammenarbeit mit der Bonner Polizei am Alexander-von-Humboldt-Gymnasium statt. Die Kontrolle dient der Unfallprävention und hat zum Ziel, die Sicherheit Ihres Kindes auf dem Fahrrad zu fördern und es gerade zu dieser dunklen Jahreszeit an die Gefahren im Straßenverkehr zu erinnern. Weiterlesen

Stirling 2022: tartans, unicorns & thistles

Unterstützt vom Förderverein des AvH und der Bürgerstiftung Bornheim konnten im September 2022 wieder 32 Schülerinnen und Schüler des Jahrgangs 9 nach zwei Jahren Pandemie-Pause an unserer Sprachfahrt nach Stirling/ Schottland teilnehmen.

Auf dem Programm standen landeskundlich-historische Besichtigungen wie z.B. das Stirling Castle mit seinen über 300 Einhorn-Darstellungen, das William Wallace National Monument oder das Battle of Bannockburn Visitor Centre mit der berühmten Statue von Robert the Bruce, die alle den schottischen Kampf um Unabhängigkeit im Mittelalter erzählen. Daneben wurden auch kulturell interessante Orte wie die Skulpturen der Fabel-Pferde Kelpies oder die Altstadt Edinburghs besucht. Sprachlich flankiert wurde das Programm durch „language challenges“, die nur durch Kommunikation mit „echten Schotten“ gelöst werden konnten.

Zum Abschluss konnten wir uns am letzten Abend mit Schülerinnen und Schülern unserer Partnerschule „Denny High“ bei Falkirk im Stirling Bowling Centre für zwei Runden Bowling treffen und so in Kontakt mit gleichaltrigen Deutsch-Lernenden aus Schottland treten.

Eine Frage konnte jedoch nicht abschließend geklärt werden: Ist das Einhorn nun das Nationaltier Schottlands oder ist das nur ein Touristen-Gag? National Unicorn Day ist jedenfalls am 9. April …

 

für die Fachschaft Englisch: Vera Ecks

Grundschüler*innen forschen im MINT-Bereich

AvH-Schüler*innen begeistern mit vielen Ideen

Inzwischen traditionell wurde es in der letzten Schulwoche vor den Herbstferien im MINT-Bereich des AvH-Gymnasiums spannend. Grundschüler*innen aus dem Umkreis waren in der Biologie, Chemie, Ernährungslehre, Informatik und Physik zu Gast – zum Experimentieren, zum Forschen, zum Knobeln und zum Kennenlernen des Gymnasiums. AvH-Schüler*innen schlüpften mit Begeisterung in ihre neue „Lehrendenrolle“, leiteten die Grundschüler*innen beim Experimentieren an und erklärten ihnen geduldig jede spannende Frage, so zum Beispiel auch Mira Lenz, Andreas Feid und Lucca Velleuer (alle aus der Klasse 9c):

„Das Grundschulprojekt dieses Jahr hat sehr viel Spaß gemacht. Wir haben einen Workshop in der Physik gestaltet. Die Kinder konnten frei entscheiden, an welcher Station sie experimentieren wollten. Die Grundschüler*innen hatten 14 verschiedene Experimente zur Auswahl.
In einer Pause von 45 min haben wir Schokobrötchen bekommen und den Grundschüler*innen die Schule gezeigt. Danach ging es zurück ans Experimentieren. Es war eine schöne Erfahrung für uns und hoffentlich auch für die Grundschüler*innen. Unserer Meinung nach war es faszinierend, mit wie viel Ehrgeiz die Kinder an die Experimente rangegangen sind. Nächstes Jahr sind wir gerne wieder dabei, um den Schülern den Spaß und die Vielfalt der Physik nahezubringen.“

Die Besuche unter dem Motto „Wir forschen gemeinsam“ sind mittlerweile fester Bestandteil der Kooperation mit den umliegenden Grundschulen und stoßen bei allen Beteiligten immer wieder auf großen Zuspruch.

Für weitere Eindrücke des Grundschulprojektes bitte auf den Link klicken: 

Film zum Grundschulprojekt 2022.mov

 
 

Silke Hagemann (aus der Projektleitung)

Vielfältige Perspektiven: Großer Erfolg beim fünften Bornheimer Jugendkunstpreis

Wie kann es gelingen, Momente der Balance, aber auch markante Kipppunkte bildnerisch darzustellen? Dies zeigten Schüler*innen unserer Schule beim fünften Bornheimer Jugendkunstpreis. Die Preise wurden am 02.09.2022 im Rathaus der Stadt Bornheim verliehen.

Den zweiten Preis erhielt Malte Vogel für seine Fotografien. Beeindruckt hat die Jury der Blick des Schülers für kleine unscheinbare Details. Zu sehen ist eine Pilzkolonie am Waldboden, die durch die gewählte Lichtregie und den ungewöhnlichen Betrachterstandpunkt surreal und magisch wirkt.

Alma Kulasic, die den dritten Preis gewinnt, zeigt eine gesellschaftskritische Collage. Ausgangspunkt ihrer Auseinandersetzung ist das Fischsterben in der Oder. Wirklichkeitsfragmente kombiniert die Schülerin durch eine feinsinnige Farbgebung zu einem Bildganzen, das Assoziationsräume eröffnet.

Einen Sonderpreis der Jury erhält Victoria Grishina mit ihrer hochaktuellen Malerei zum Thema Identität. Sie malt eine Menschengruppe, die dichtgedrängt zusammensteht. Spannend ist zu beobachten, wie die Schülerin die Physiognomien leicht ins karikaturhafte verschiebt, um individuelle Besonderheiten und Wesenszüge herauszuarbeiten.

Alina Jeleniowski erhält einen weiteren Sonderpreis für ihre Skulptur. Wir sehen eine Hand, die Teller und Tassen balanciert. Oben auf dieser gewagten Konstruktion landet ein Schmetterling aus Draht. Es mutet an, als würde der filigrane Schmetterling mit seinem leichten Gewicht ein Gleichgewicht erzeugen. Oder könnte er die Anordnung jeden Moment zum Kippen bringen?

 

Johannes Lotz und Steffen Meier

Ausbildung der neuen Sporthelfer*innen

Hallo, wir sind die neuen Sporthelfer*innen.

In der letzten Woche hatten wir eine spannende und lehrreiche Ausbildung zum Sporthelfer/ zur Sporthelferin. Dabei haben wir gelernt, wie man eine Gruppe anleitet, erste Hilfe leistet, wie man sich in Notsituationen verhält und wie man Sportunfälle vermeiden kann, aber auch, was man beachten muss, damit die Sportstätte sicher ist.

Außerdem haben wir unser Durchsetzungsvermögen und unsere Planungssicherheit in den Praxisphasen in den Unter- und Mittelstufenklassen getestet. Dabei haben wir gelernt, wie man Gruppen zum Sportspiel anleitet. Es war nicht immer einfach, aber es hat Spaß gemacht!

 

Herzlich willkommen am AvH!

 

Liebe Schüler*innen, liebe Schulgemeinde,

mein Name ist Kevin Hain und ich unterrichte die Fächer Deutsch sowie Philosophie/Prakt. Philosophie. Nach meinem Referendariat in Siegburg habe ich als Vertretungslehrkraft in Bonn, Hennef und erneut Siegburg gearbeitet. An letzterer Schule war ich zudem Klassenlehrer einer ukrainischen Willkommensklasse und bin froh darüber, auch in der Internationalen Klasse des Alexander-von-Humboldt-Gymnasiums eingesetzt zu werden.  

 

In meiner Freizeit bin ich u.a. gerne in der Natur oder in Gesellschaft von Büchern. 

Als ehemaliger Alfterer und Schüler der Gemeinschaftsgrundschule Oedekoven freue ich mich sehr darauf, euch kennenzulernen, das Kollegium des AvHs zu unterstützen und ein Teil eurer Schulgemeinde werden zu dürfen!

Kevin Hain

 

„How to become an astronaut“ – Aufholen nach Corona einmal anders!

 

Wir – Julie, Stefania, Nayla, Konrad, Max und Mehdi aus der Erprobungsstufe des AvH – durften am Ferienprogramm des DLR_School_Labs Köln teilnehmen.
Drei Tage waren wir im DLR_School_Lab und hörten uns dort spannende Vorträge über Weltraumforschung an, experimentierten selbst zur Schwerelosigkeit mit einer Fallkapsel, die eine Funkkamera eingebaut hatte, und durften sogar in das Astronautentrainingszentrum.
Cool war auch der Wettbewerb mit dem Sojus-Kapsel-Experiment zur Demonstration der Landung von Astronauten in einer Sojus-Kapsel. Die Astronauten haben wir durch rohe Eier und die Sojus-Kapsel durch eine gepolsterte Dose ersetzt. Aus 5m Höhe wurde sie fallen gelassen. Nicht alle Eier sind heil geblieben, aber unseres war unbeschadet.

Auch Ausflüge haben wir gemacht, zur Ausstellung „Das zerbrechliche Paradies“ ins Gasometer Oberhausen und ins Planetarium in Bochum.

„Beeindruckt hat mich im Gasometer die riesengroße Erdkugel in 100 m Höhe, unter die wir uns stellen konnten. Außerdem gab’s in der Ausstellung klasse Fotos und viele Infos zum Klimaschutz.“ (Konrad)

„Was ich noch nicht wusste, war, dass die ISS nur 93 Minuten zur Umrundung der Erde braucht, das hat mich fasziniert“ (Max).

Ermöglicht wurde die finanzielle Realisierung des Ferienprogramms im Rahmen des Programms „Aufholen nach Corona“ der Bundesregierung, um die Schüler*innen zu motivieren sich mit faszinierenden und spannenden Inhalten rund um die Raumfahrt auseinanderzusetzen und die Lernbereitschaft zu fördern.

Ganz großer Dank von dieser Stelle an Herrn Dr. Bräucker und Herrn Dr. Bechert mit ihrem klasse Team, die dieses Ferienprogramm ausgearbeitet und durchgeführt haben!

Max Wojtovicz und Konrad Riedel

Bettina Kock (Kooperation DLR_School_Lab)