Archiv des Autors: Michaela Engelhard

UN-Planspiel am AvH

Am 13 und 14. Januar 2022 haben wir – alle Schüler*innen der Q2 – am UN-Planspiel teilgenommen, bei dem wir die Prozessabläufe der Vereinten Nationen und die hohe Kunst der Diplomatie kennenlernen durften.

Das Ziel des Planspiels war es eine internationale Konferenz der UN, die mit 193 Mitgliedsstaaten beinahe die gesamte Welt repräsentiert, unter Beteiligung von ausgewählten Staatsvertreter*innen von sowie Medienvertreter*innen und Repräsentant*innen der UN zu simulieren.

Nach einer kurzen Einführung in die Thematik und die Rolle der UN wurden wir in zwei Gruppen aufgeteilt. Die einen befassten sich mit dem Themenfeld Klima, die anderen mit Friedens- und Sicherheitspolitik. Im Planspiel erkannten wir Chancen und Risiken globaler Strukturen, beschäftigten uns mit politischen Prozessen und lernten die Grundlagen multilateraler Verhandlungen kennen.

Bevor das finale Gipfeltreffen – die “Global Governance Conference” – starten konnte, musste viel Vorarbeit geleistet werden. Der Donnerstag war von der Einarbeitung in Sachtexte, der Herausarbeitung von Positionen und dem Finden von Argumenten geprägt, ehe wir zum Ende des ersten Tages die lang ersehnten informellen Fachverhandlungen starteten. Dabei zeichneten sich schon Konflikte zwischen Mitgliedsstaaten ab, welche am zweiten Tag nochmal ausgiebig vertieft wurden.

Am Freitag war, nach kurzer Konferenzvorbereitung, viel Zeit für Fachverhandlung in den beiden Komitees. Währenddessen hatte die Presseabteilung viel Zeit unterschiedliche Stimmen einzuholen und diese den restlichen Teilnehmenden in Form von Videonachrichten zu präsentieren.

Am Ende haben wir es trotz vielfältiger Differenzen geschafft eine umfangreiche und für alle Staaten akzeptable Resolution im Konsens zu verabschieden. Das war der krönende Abschluss zweier sehr informativer Tage, bei denen wir einen realitätsnahen Einblick in die Abläufe bei den Vereinten Nationen gewinnen konnten!

Ein großer Dank geht an die Referent*innen von Planpolitik für die Durchführung, an die Friedrich-Ebert-Stiftung und Herrn Schumacher für die Organisation, sowie an den Förderverein des AvH für die Unterstützung des Planspiels, das auch kommende Jahrgänge nicht missen sollten.

weiterlesen

Oliver Kowalk und Tilman Rami (Q2 Sowi LK)

Feierliche Ehrung der Preisträger der Regionalrunde der Mathematik-Olympiade des Rhein-Sieg-Kreises am AvH

Am Mittwoch, den 26.01.2022 fand um 19 Uhr im Forum des Alexander-von-Humboldt Gymnasiums in Bornheim die Siegerehrung der Preisträger der Regionalrunde der 61. Mathematik-Olympiade statt. Nachdem im letzten Schuljahr die Austragung der Regionalrunde in unseren Räumlichkeiten wegen des Corona-Infektionsgeschehens abgesagt werden musste, freuen wir uns um so mehr, dass wir dieses Jahr die zweite Runde für alle Schülerinnen und Schüler des Rhein-Sieg-Kreises ausrichten durften.

Zur Regionalrunde hatten sich am 13.11.2021 die besten Schülerinnen und Schüler der weiterführenden Schulen des Rhein-Sieg-Kreises bei uns am AvH getroffen, um sich im mathematischen Wettstreit bei der Lösung anspruchsvoller mathematischer Aufgaben und Probleme zu messen. Die besten von ihnen wurden nun am 26.01.2022 für ihre hervorragenden mathematischen Leistungen geehrt.

Besonders freuen wir uns über das herausragende Abschneiden unserer Schülerinnen und Schüler. Andrei Mirauta (Klasse 5) und Benjamin Marx (Klasse 8) erhielten einen ersten Preis, Julia Heck (Klasse 7) und Luc Nauman (Q2) bekamen einen dritten Preis und Emil Rüttgen (Klasse 7) erhielt eine Auszeichnung. Herzlichen Glückwunsch, euch allen!

Gleich zwei Schüler unserer Schule, Andrei und Benjamin, qualifizierten sich zudem für die Landesrunde NRW und dürfen nun den Rhein-Sieg-Kreis am 26.02.2022 zusammen mit weiteren 14 Teilnehmerinnen und Teilnehmern in Bielefeld vertreten. Wir wünschen den beiden ganz viel Erfolg und drücken fest die Daumen!

Ganz herzlich danken wir Defne Seyhan, Schülerin des Projektkurses Musik der Q1, und dem Saxophon-Sextett des AvH unter der Leitung von Jürgen Emert für die Gestaltung des musikalischen Rahmenprogramms und ihre beeindruckenden musikalischen Darbietungen.

weiterlesen

(Kerstin Schneider für das Organisationsteam der Mathematik-Olympiade)

Kirmes, Karussells und Akrobaten – Exkursion in das Kunstmuseum Bonn

Wie malt man eine Akrobatin, die auf einem Seil balanciert? Wie stellen wir malerisch oder zeichnerisch ein Karussell dar, das sich dreht? Und welche Rolle spielen dabei die Farben und Farbkontraste, um eine Zirkusatmosphäre zu gestalten? Diesen Fragen ist die Klasse 5a im Kunstunterricht nachgegangen. Dabei sind farbenfrohe und sehr lebendige Bilder entstanden. Höhepunkt der Unterrichtsreihe war eine Exkursion am 21.01.2022 in das Kunstmuseum Bonn, wo wir uns unter anderem das Bild ‚Seiltänzer‘ (1914) von August Macke angesehen haben. Neben den vielen inspirierenden Bildern der Rheinischen Expressionisten, die wir gesehen haben, war es spannend, das berühmte Bild August Mackes im Original zu betrachten.

Steffen Meier und Eva Krude

Fotos: Corinna auf dem Graben

weitere Fotos

 

Verpflichtende Förderkurse zur Verbesserung der Handschrift?

Im Zuge des Unterrichtsvorhabens „Streitpunkt Handy, PC & Co. – Argumentieren und überzeugen“ hat sich die Klasse 8d in ihrer zweiten Klassenarbeit mit der Frage auseinandergesetzt, ob sich die Handschrift der Schülerinnen und Schüler durch die Digitalisierung verschlechtert und daher an der Schule verpflichtende Förderkurse zur Verbesserung der Handschrift eingeführt werden sollen. Im Folgenden teilen Miriam und Yessica ihre Ergebnisse mit euch:

Verlernen Jugendliche das handschriftliche Schreiben, wenn sie in der Schule die ganze Zeit nur mit den iPads schreiben? Diese Frage ist auch an unserer Schule ein sehr populäres Thema. Wir nennen im folgenden Text einige Argumente, die sowohl für als auch gegen das zusätzliche Fördern der Handschrift sprechen.

Ein Argument dafür, was auch viele Lehrer aus Erfahrungen belegen können, wäre die Tatsache, dass durch das Schreiben mit der Hand auch das Lese- und Rechtschreibverständnis gefördert wird. So haben Kinder, die das handschriftliche Schreiben besser gelernt haben, erfahrungsgemäß eine bessere Rechtschreibung.

Dagegen spricht jedoch, dass viele Jugendliche, welche als potenzielle Kandidaten für einen Förderkurs gelten, die korrekte Rechtschreibung wohl oder übel schon bisher gelernt haben (müssten).

Ein weiteres Argument für den Förderkurs wäre, dass mit ihm die Gefahr gesenkt wird, die Handschrift zu verlernen, welche durch das viele Schreiben am iPad besteht. Allerdings kann man am iPad auch mit dem Pencil schreiben, zum Beispiel auf Programmen wie OneNote.

Was jedoch noch ein Grund für Förderkurse wäre ist, dass durch handschriftliches Schreiben der Lernprozess vereinfacht wird, so kann man sich handgeschriebene Vokabeln leichter merken als abgetippte. Dies meinten auch ein Biologe und ein Sprachwissenschaftler, von denen wir ein kurzes Statement gelesen hatten.

Was jedoch gegen dieses Argument spricht, ist die Tatsache, dass es dabei um die eigene Handschrift geht, statt um eine schöne. Der Aufwand, der also für einen solchen Förderkurs nötig wäre, zahlt sich im Lernergebnis nicht unbedingt aus.

Wir haben jetzt viele Argumente sowohl für als auch gegen solche Förderkurse genannt. Was ist deine Meinung?

weiterlesen

Miriam und Yessica, 8d

Die Leseratten sind los!

Dieses Jahr fand im Jahrgang 6 wieder der Vorlesewettbewerb statt

Vier lesefreudige Schülerinnen und Schüler, die bereits vorab den Klassensieg für sich entscheiden konnten, traten für die Auszeichnung als Schulsieger*in an.

Marla Bargon aus der 6a stellte das Buch „Warriorcats“ vor, aus dem sie eine spannende Kampfszene ausdrucksstark präsentierte. Arne Lang aus der 6d entführte die Zuhörer*innen in die Welt von „Maurice“, einem Kater, der zusammen mit seinen Rattenfreunden sein eigenes Königreich erschaffen will. Hannah Munzke aus der 6b stellte eine Szene aus „Amy und die geheime Bibliothek“ vor, in der die Protagonistin sich unangenehmen Fragen der Schulleitung stellen muss.

Schließlich konnte Max Riediger aus der 6c die Jury besonders von seinem Vorlesekönnen überzeugen.  Mit seinem Vortrag aus dem Buch „Land of Stories“ zeigte er auf eindrucksvolle Weise, wie man seine Zuhörer*innen in den Bann ziehen kann. Auch der Vortrag eines fremden Textes aus dem Buch „Die Vorstadtkrokodile“ zeigte, wie schnell und gelungen sich Max auf neue Bücherwelten einlassen und diese interessant vortragen kann.

Herzlichen Glückwunsch, lieber Max!

Grundschüler/innen forschen im MINT-Bereich

AvH-Schüler/innen begeistern mit vielen Ideen

Inzwischen traditionell wurde es in der letzten Schulwoche vor den Herbstferien im MINT-Bereich des AvH-Gymnasiums spannend. Grundschüler/innen aus dem Umkreis waren zu Gast – zum Experimentieren, zum Forschen, zum Knobeln und zum Kennenlernen des Gymnasiums. AvH-Schüler/innen schlüpften mit Begeisterung in ihre neue „Lehrerrolle“, leiteten die Grundschüler/innen beim Experimentieren an und erklärten ihnen geduldig jede spannende Frage, so zum Beispiel auch Jonah Lankers (Klasse 8c) und Fenja Heimann (EF, MILeNa-Studentin):

„Das Grundschulprojekt 2021 war wie jedes Jahr wunderbar. In der 3.-4. Stunde kamen die Grundschulkinder und sahen sich erst einmal um. Dann, als alles besprochen war, ging es los. Die Kinder suchten sich Stationen aus und durften dort die Experimente machen. In einer Pause nach 45 Minuten, die viel zu schnell vorbei gingen, gab es Schokobrötchen für alle. Es wurde die Schule gezeigt und dann ging es zurück an die Experimente. Als alles vorbei war, bedankten sich alle und wir räumten noch auf. Ich bin jedes Jahr dabei, weil es mir einfach Spaß macht, den Kindern zuzusehen und zu schauen, wie sie die Experimente auf ihre eigene Art lösen.“ (Jonah)

„Mir hat das Grundschulprojekt viel Spaß gemacht. Es war eine super Gelegenheit, um in Grundschulkindern schon Interesse und Faszination für Naturwissenschaften zu wecken. Sich eine Geschichte um ein Experiment auszudenken, um die Kinder in den Bann zu ziehen, war ein ganz neuer Aspekt um das Ereignis zu gestalten. Für mich war das Schönste, wenn ich sehen konnte, wie das Experiment überrascht und die Kinder einen Ehrgeiz entwickeln und nicht mehr aufhören wollen. Es ist schön Leute mit einem Interesse anstecken zu können und ich glaube, das Grundschulprojekt war ein guter Anfang.“ (Fenja)

Die Besuche unter dem Motto „Wir forschen gemeinsam“ in der letzten Schulwoche vor den Herbstferien sind fester Bestandteil der Kooperation mit den umliegenden Grundschulen und stoßen bei allen Beteiligten immer wieder auf großen Zuspruch.

weiterlesen

 Silke Hagemann (aus der Projektleitung)

Die neuen MINT-EC-Veranstaltungen sind da

Es werden wieder zahlreiche Veranstaltungen verschiedenster Art angeboten. Reinschauen lohnt sich! Hier geht’s zu den Veranstaltungen: https://www.mint-ec.de/angebote/veranstaltungen/kommende-veranstaltungen/

Die Anmeldung über das MINT-EC-Portal beginnt am Mittwoch, den 01.12., um 07:00 Uhr und endet am Sonntag, den 12.12., um 23:00 Uhr.

Entscheidend für eine erfolgreiche Bewerbung ist nicht die Schnelligkeit, sondern eure Motivation. Das Angebot richtet sich an alle Schüler*innen, die zum Zeitpunkt der Veranstaltung mindestens 16 Jahre alt sind.

Alle Veranstaltungen in Präsenz werden nach der 2G-Regel durchgeführt.

Bettina Kock (MINT-EC-Camps)

Mathematik-Olympiade am AvH

Am letzten Samstag (13.11.2021) durften wir 86 Schülerinnen und Schüler aus dem Rhein-Sieg-Kreis zur Regionalrunde der Mathematik-Olympiade (Mathematik-Olympiade (mathematik-olympiaden.de) bei uns am AvH begrüßen. Sie hatten an diesem Vormittag die Möglichkeit, ihre besondere Leistungsfähigkeit auf mathematischem Gebiet unter Beweis zu stellen und mit hoffentlich viel Spaß und Freude an der Mathematik, Aufgaben aus ganz unterschiedlichen mathematischen Disziplinen zu lösen. Dazu zählten Aufgaben aus den Bereichen Algebra, Geometrie und Stochastik, die zum Teil weit über das Unterrichtsniveau hinausgingen.

Ein großes Dankeschön an den Förderverein! Durch seine finanzielle Unterstützung erhielten die Schüler*innen, betreuenden Lehrkräfte und Korrektoren den nötigen Energieschub.

Jetzt heißt es abwarten, wer mit einem Preis bei der Siegerehrung im Januar belohnt werden wird und wer sich für die Landesrunde in Bielefeld qualifizieren konnte.

Wir drücken allen die Daumen, ganz besonders natürlich unseren AvH-Schüler*innen!

Für das Orga-Team

Kerstin Schneider und Bettina Kock

SV-Fahrt 2021

Nach einer langen Zeit, in der die Durchsetzung von Projekten durch die SV sehr eingeschränkt war, konnte dieses Jahr vom 2. -3. November endlich wieder eine SV-Fahrt stattfinden. Erfreulicherweise war der Zuwachs an neuen Mitgliedern sehr groß und das Engagement spürbar.

Um 8:40 Uhr, nach dem obligatorischen Corona-Testen, ging es mit Bahn und Bus nach Bad Honnef. In der Jugendherberge wurden wir freundlich empfangen und bekamen zunächst einen Aufenthaltsraum zugewiesen. Als eine Art kreativer Einstieg sollte zunächst jeder eine kleine Leinwand bemalen mit der Fragestellung: „Womit verbinde ich die SV?“. Schlüsselwörter waren vor allem: Teamwork, Zusammenhalt und Toleranz. Nach dem Mittagessen wurden die Zimmer bezogen.

Im Plenum haben wir uns dann über diverse Projekte ausgetauscht. Die vielen unterschiedlichen Meinungen haben nochmal einen guten Einblick über die Wünsche und Ideen der Schüler ermöglicht. Vor allem Themen wie die Karnevalsveranstaltung, Projekttage zur Anti-Diskriminierung und mentalen Gesundheit oder für mehr Nachhaltigkeit lagen uns dabei besonders am Herzen. Um die Planung weiter voranzutreiben, wurden Kleingruppen eingeteilt, um näher auf das Was?, Wer? und Wann? einzugehen. Am Ende des Tages hatten sich in jeder Gruppe die Vorschläge schon etwas konkretisiert.

Nach dem Abendessen haben wir uns bei gemeinsamen Gesellschaftsspielen noch etwas besser kennengelernt und viel gelacht. Um 22 Uhr war Bettruhe angesagt (wirklich geschlafen wurde natürlich erst deutlich später). Stören konnten wir sowieso niemanden, weil wir die einzigen Gäste im Haus waren.

Da wir schon am nächsten Morgen um 9 Uhr die Zimmer räumen mussten, gab es um 8:15 Uhr Frühstück. Danach ging es erneut ins Brainstorming in den Kleingruppen. Am Ende hatten wir die meisten Projekte so weit ausgearbeitet, dass schon ein Ausblick für die Zukunft zu erkennen war. Letztendlich steht und fällt das Ganze mit der jeweiligen Umsetzung. Gegen Mittag kamen auch die 6. Klassen unserer Schule für ihre Klassenfahrt in die Jugendherberge. Da war es erstmal vorbei mit der Ruhe. Kurz danach ging es für die SV mit den öffentlichen Verkehrsmitteln wieder zurück zur Schule.

Fazit: Wir haben zwei sehr produktive und lustige Tage als SV verbracht und sind nun alle gespannt auf die Umsetzung unserer Projekte und darauf, diese der restlichen Schülerschaft zu präsentieren.

Wie immer gilt, dass wir auch offen für Anregungen und Verbesserungsvorschläge außerhalb der SV sind und uns über eine rege Beteiligung sehr freuen würden. Natürlich könnt ihr auch jederzeit der SV beitreten, ohne an der Fahrt teilgenommen zu haben.

weiterlesen

Für die SV: Sarah Frinken