Archiv der Kategorie: Allgemein

Vorlesewettbewerb 2019 – AvH Schulentscheid

Nachdem in den vergangenen Wochen die besten Vorleserinnen und Vorleser der 6. Klassen ermittelt wurden, traten diese am 11.12.2019 zum Schulsiegerentscheid an. Die Klassenbesten Lidia Rzepinski (6a), Amelie Grünwaldt (6b), Jule Heinrichson (6c) und Miriam Berk (6d) lasen zunächst vorbereitete Texte aus unterschiedlichen Kinder- und Jugendromanen und mussten im 2. Teil beim Lesen eines ihnen unbekannten Textes ihre Lesetechnik und ihr Interpretationsvermögen unter Beweis stellen. Der Jury ist die Entscheidung nicht leichtgefallen, da alle Vier sehr gute Vorleserinnen sind, denen das Publikum aufmerksam gelauscht hatte.

Am Ende konnte sich Jule Heinrichson (6c) mit einem knappen Punktevorsprung durchsetzen. Herzlichen Glückwunsch ihr, aber auch Lidia, Amelie und Miriam für eine tolle Leistung! Jule wird das AvH nun auf Regionalebene vertreten. Wir wünschen ihr viel Erfolg dabei!

Humboldt Cup 2019

Wie jedes Jahr im Dezember fand das Oberstufensportturnier „Humboldt Cup“ statt. Die Oberstufenschüler und die Lehrer sind in den Disziplinen Fußball und Volleyball gegeneinander angetreten. Die Mannschaften spielten alle mit großem Engagement um den Wanderpokal und hatten dabei viel Spaß.

Beim Volleyball hat die Schülermannschaft „Die Macher“ gewonnen. Den zweiten Platz besetzte das Team „Die Baggermeister 2.0“. Den dritten Platz belegten zwei Teams: einmal das Lehrerteam „Kompetenzteam“ und das Schülerteam „Herr Priors Söhne“.

Den ersten Platz beim Fußball belegte das Team „Mein persönlicher Favorit 2.0“, den zweiten Platz das Team „Pflaumenpflücker“ und den dritten Platz das Team „FC-Sie-Will-Ja“.

Dieses Jahr ging der Wanderpokal an uns Schüler!

Ein großer Dank an die EF und an die Sportlehrer/innen, die das Turnier organisiert haben!

Weitere Bilder des Turniers:

zum gesamten Artikel

13.12.2019, Nora Morshan und Anna Tischlinger (Text); Lara Andraws, Luca Eibinger, Meret Wilms (Fotos)

 

AvH-Schüler/innen bei „Unplugged“

Sechstklässler experimentieren zum Thema Schall im Odysseum

Die traditionelle Physik-Jahrgangsstufenexkursion der 6. Klassen führte uns auch in diesem Jahr ins Odysseum. Neben der Erkundung des Hauses absolvierten alle Schüler die Physik-Workshow „Unplugged“. Neben anwendungspraktischen Tests unter dem Motto „Welche Frequenz muss mein Handyklingelton haben, damit ich ihn höre, aber meine Lehrer nicht?“ wurde viel Wissenswertes zum Thema Hören und Schall anhand unterschiedlicher Experimente erarbeitet. Karl aus der Klasse 6c meinte: „Das beste Experiment war das Fühlen eines Tones mit der Stimmgabel und mit einem riesengroßen Gong.“ Dagegen haben Johanna aus der 6c die Muster aus Sand und die tanzenden Flammen in einem mit Gas gefülltem Rohr, die jeweils durch Töne erzeugt wurden, am meisten fasziniert.

13.12.2019, Silke Hagemann, Fachvorsitz Physik

Fahrt der Streitschlichter und Paten (SuP) vom 7.-8.11.2019 nach Bad Honnef

Nach dem ca. einstündigen Hinweg und dreimaligem Umsteigen waren wir endlich da. Als Erstes wurden wir zu unserem Gruppenraum geführt, der „Kleines Theater“ hieß und größer als letztes Jahr war. Danach haben wir uns auf Stühle in einen Kreis gesetzt und Frau von Twickel und Frau Küsgen haben Karten in die Mitte auf den Boden gelegt, auf denen animierte Personen zu erkennen waren, die sich alle anders gefühlt haben: Ein sportlicher bzw. motivierter Typ, der im Sonnenschein über Hügel gelaufen ist, eine Person, die sich sehr verängstigt unter einem Teppich versteckt hat und viele andere mehr. Mit diesen Karten sollten wir nun beschreiben, wie wir uns fühlten und auch sagen, warum dies so war. Die meisten nahmen den Motivierten oder den Fröhlichen.

Dann haben wir Kennlernspiele gemacht, da wir „alten“ Paten und Streitschlichter aus der Jahrgangsstufe 9 die „Neuen“ im SuP-Team aus der Jahrgangsstufe 8 ja noch nicht kannten und sie uns auch nicht. Außerdem können wir diese Spiele bei unserer Arbeit mit unseren Patenklassen auch gut gebrauchen.

Nachdem wir diese zwei Einheiten beendet hatten, sind wir Mittagessen gegangen und durften auf unsere Zimmer. Nach einer ca. 1 ½ -stündigen Pause haben wir uns im Gruppenraum überlegt, wie man Werbung für das SuP-Team machen könnte, da viele an unserer Schule dies gar nicht kennen, es jedoch besser kennen lernen sollten.

Während die Achtklässler Plakate zum Thema „Der ideale Streitschlichter und Pate“ gestalteten (siehe Bild), planten die Neuntklässler z.B. den „Waffel-Mittwoch“, der ab November eingeführt werden soll, um das SuP-Team am AvH bekannter zu machen.

Um 18:30 Uhr haben wir zu Abend gegessen und waren erst einmal für diesen Tag vom „Unterricht“ befreit. Dies hieß jedoch nicht, dass dies das Ende dieses ohnehin schon langen Tages war.

Um 20:00 Uhr war die Disco für die Fünftklässler unserer Schule, die zeitgleich in der Jugendherberge zu Besuch waren, geplant. Wir waren in verschiedene Schichten eingeteilt, um die Getränke auszuteilen. Die Disco endete um 22 Uhr und die Fünfer gingen alle – wie die Paten – ins Bett, da alle am nächsten Morgen relativ früh die Zimmer geräumt und sauber haben mussten.

Nachdem wir das am nächsten Morgen erledigt hatten, sind wir wieder ins „Kleine Theater“ gegangen, um den Achtklässlern den Verlauf einer Streitschlichtung vorzustellen und den Auftritt vor großen Gruppen zu üben, da man dies als Pate des Öfteren machen muss. Als wir dann schließlich damit fertig waren, sind wir zur Bahn gegangen und waren dann eine Stunde später wieder an der Schule.

zum gesamten Artikel

04.12.2019, Tim Schlosser (SuP-Team)

Unsere Abschlussfahrt: Fünf Tage lang Neapel, Sommer, Sonne und … Wanderungen!

Angefangen hat alles am Düsseldorfer Flughafen. Wir, 60 Schülerinnen und Schüler der Q2, standen alle mit müden Augen und Vorfreude auf das, was uns erwarten würde, an Gate 8.

Nach einem zweistündigen Flug und einer einstündigen Busfahrt rollten unsere Trolleys endlich über den Boden des Bungalow-Platzes, der für die nächsten fünf Tage als unsere Unterkunft diente. Der Platz war übersichtlich und einladend aufgebaut, mit kleinen Bungalows und tropischen Pflanzen rund um die Anlage. Ein einfaches Frühstück und ein ausgiebiges, abwechslungsreiches Abendessen wurde uns täglich in einer Kantine mit großen Gemeinschaftstischen angeboten. Die Kantine hatte einen Außenbereich, von dem aus man direkt auf die Poolanlage schauen konnte.

Nach dem Einrichten unserer Bungalows sind wir mit dem öffentlichen Straßenverkehr zum nächsten, nahegelegenen Ort Sorrent gefahren und haben uns mit der Umgebung vertraut gemacht. So ging der erste Tag recht schnell vorbei und wir alle begaben uns nach dem Abendessen in unsere Betten.

Am nächsten Morgen stiegen wir bereits um 08:30 Uhr in den Bus, der uns direkt in die historische Stadt Pompeij brachte. Dort führte uns ein Guide durch die Ausgrabungsstätte und verhalf uns, durch verschiedene Geschichten Pompeijs Vergangenheit zu verbildlichen. Eine anschließende Besichtigung des Vesuvs rundete den Tag als Highlight ab. Eigenständig wanderten wir einige Höhenmeter bis zum Krater des noch aktiven Vulkans, an dem uns überwältigende Ausblicke erwarteten. Hier wurde uns einiges über die Aktivität und die seismographische Überwachung des Vesuvs erklärt. Damit neigte sich ein weiter anstrengender, aber sehr spannender Tag dem Ende.

Zurück auf dem Bungalow-Platz stand uns jeden Abend nach dem gemeinsamen Essen Freizeit zu, in welcher wir in drei- oder mehrköpfigen Gruppen die Unterkunft verlassen durften. Als besonders beliebter Aufenthaltsort erwies sich der wenige Straßen entfernte Hafen.

Während wir am dritten Tag mit unseren Fahrkarten auf das Boot warteten, das uns direkt zur Insel Capri bringen würde, reflektierte das Wasser die ersten Sonnenstrahlen des noch sehr frühen Morgens auf unsere Gesichter. Wunderschöne Buchten und tiefes, dunkelblaues Wasser prägten die Aussicht rund um die Insel. Auf Capri angekommen, wanderten wir mehrere Kilometer durch enge Gassen, bestiegen sehr steile Treppen und durchquerten verwachsene Gehwege. Die pralle Hitze schien auf uns herab, aber die Schatten der Pflanzen und großen Bäume erleichterten uns unsere Aktivität. Sprachlosigkeit und Unmengen an Fotos folgten auf die atemberaubenden Ausblicke, die Capri zu bieten hat. Der Inselausflug endete am Strand. Dort hatten wird die Gelegenheit in kristallklarem, türkisfarbenem Wasser zu schwimmen und uns auf riesigen Felsen zu sonnen.

Den letzten Tag verbrachten wir in Neapel, wo wir eine Fotorallye basierend auf einer Stadtexkursion in gegeneinander antretenden Teams absolvierten. Hierbei haben wir eigenständig die Stadt erkunden dürfen und traditionelle Gerichte kosten können, während wir alles anhand von kreativen Bildern festhalten sollten.

Für den letzten Abend haben wir uns etwas Besonderes einfallen lassen. Nach dem Abendessen versammelten sich alle Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte am Hafen mit Getränken, Snacks, Musik und ganz viel guter Laune. Dort verbrachten wir einige Stunden und feierten die schöne Zeit, die wir in Neapel und auch all die Jahre zuvor als Stufe gemeinsam erlebt haben.

Am darauffolgenden Tag hieß es dann: Leb wohl Neapel! Arrivederci und Ciao! Wir packten unsere Koffer und verließen den Bungalow-Platz mit neuen Eindrücken, Erkenntnissen über Neapels geschichtlichen Hintergrund und unvergesslichen Erinnerungen an die letzte gemeinsame Studienfahrt.

zum gesamten Artikel

03.12.2019, Aylin Yorulmaz (Schülerin der Q2)

Ausstellung zum Gedenktag an die Reichspogromnacht in Bornheim

Im Rahmen einer Unterrichtsreihe zur Shoa, dem Genozid an den europäischen Juden durch das NS-Regime, haben wir, der Geschichte-Zusatzkurs der Q2 unter der Leitung von Frau Dobmeier, Herrn Beck und Herrn Habermann, ein gemeinsames Projekt zu dem Thema Reichspogromnacht durchgeführt.

Dazu beschäftigten wir uns einen Monat lang mit der aus Bornheim stammenden, jüdischen Familie Koppel. Dabei recherchierten wir eigenständig in Gruppen über den Stammbaum, die Biographien und die Umstände, denen die Familie ausgesetzt war. Ziel dieses Projektes war eine Auseinandersetzung mit dem Antisemitismus und Rassismus der NS-Zeit.

Unsere Ergebnisse haben wir anhand von Plakaten festgehalten, die wir anschließend bei einer Gedenkveranstaltung der Stadt Bornheim aus-stellen durften. Auf der Veranstaltung wurde durch Projekte verschiedener Schulen, christlicher Kirchengemeinden und durch Reden des Bürgermeisters und des Stadtarchivars Jens Löffler an die grausamen, antisemitischen Übergriffe, die sich 1938 auch in Bornheim ereigneten, erinnert.

Während der Unterrichtsreihe machten wir als Kurs zudem eine Exkursion, die unsere theoretische Arbeit unterstützen sollte. Gemeinsam besuchten wir den jüdischen Friedhof Bornheims und erkundeten die dort bestatteten Personen und ihre Grabsteine. Die praktische Vertiefung verlieh dem Thema eine andere Dimension, die uns Schülern zu einem besseren Verständnis von dem verhalf, was während der Zeit des Dritten Reichs in Deutschland geschah.

Weiterlesen

28.11.2019, Aylin Yorulmaz (Schülerin der Q2)

Wie kommt der Zucker aus der Zuckerrübe?

Die Ernährungslehrekurse Jg. 8+9 auf Exkursion zur Grafschafter Krautfabrik

Normalerweise stellen wir uns im Ernährungslehrekurs die Frage, wie der Zucker in die Zuckerrübe kommt (Stichwort: Fotosynthese). Bei der Betriebsbesichtigung der Grafschafter Krautfabrik konnten wir hingegen erfahren, wie der Zucker aus der Zuckerrübe gewonnen und daraus u.a. der bekannte Goldsaft hergestellt wird. Mit allen Sinnen verfolgten wir den Weg der Zuckerrübe von der Anlieferung übers Waschen, Schnitzeln, Kochen, Eindampfen… bis zum Probieren des Rübenkrauts und anderen leckeren Brotaufstrichen bei einem reichhaltigen Frühstück.

We cannot display this gallery
Bilder der Exkursion

27.11.2019, Wiebke Rahn-Sander

Noch 24 Experimente bis Weihnachten

Wettbewerb „Physik im Advent“ ab 1.12. täglich im AvH-Physikraum 2

Täglich einen kleinen Videoclip anschauen, ein verblüffendes Experiment mit Haushaltsmitteln durchführen, eine von vier Antwortmöglichkeiten anklicken und schon könnt ihr Punkte sammeln, um beim Wettbewerb „Physik im Advent“ (PiA) mit Spaß um den Sieg und attraktive Preise zu kämpfen.

Nach einem langen Schultag keine Lust und Zeit mehr dazu, gerade das letzte Backpulver für die Plätzchen verbraucht, alle Luftballons beim Aufblasen geplatzt und die Batterien der Lichterketten sind auch schon wieder leer – kein Problem: wir bieten euch an, ab dem 01.12.19 an Schultagen in jeder zweiten großen Pause im Physikraum 2 das Tagesexperiment (montags auch die Experimente vom Wochenende) durchzuführen, direkt die Antwort anzuklicken und schon seid ihr dabei!

Die Registrierung unter www.physik-im-Advent.de dauert nur wenige Minuten, muss aber vor dem 01.12.19 von jedem Einzelnen selbstständig erfolgen. „Physik im Advent“ ist ein Wettbewerb und gleichzeitig ein physikalischer Adventskalender der Deutschen Physikalische Gesellschaft in Kooperation mit der Universität Göttingen. Meldet euch an, kommt zum Physikraum, wir freuen uns auf euch.

25.11.2019 S. Hagemann (Fachvorsitz Physik)

Herausforderung angenommen und bestanden

Zum zweiten Mal haben Linus und Oskar Engelfried nun schon an der Internationalen Chemie Olympiade teilgenommen. Auch dieses Mal knobelten sie mit großer Ausdauer an den sehr anspruchsvollen Aufgaben, die wieder weit über chemische Oberstufeninhalte hinausgingen und konnten nun ihre Urkunde für die erfolgreiche Teilnahme in den Händen halten.

Herzlichen Glückwunsch und „weiter so“!!

23.11.2019, Theresa Lammert (Leiterin Wettbewerbkurs)