Erster Preis beim Bornheimer Jugendkunstpreis!

Diana Rockensüß aus dem Kunst-LK der Q2 hat mit ihrer Inszenierten Fotografie ‚Erinnerung‘ den ersten Preis beim 4. Bornheimer Jugendkunstpreis gewonnen.  Auf beeindruckende Weise zeigt die Fotografie das Heraufbeschwören von Erinnerungen. Durch die Wahl des Ortes und die delikate Lichtregie erscheint die dargestellte Körperbewegung einem Traum zu entspringen. Zeitebenen scheinen sich zu durchdringen, Erinnerungen – und damit auch die eigene Biografie – treten ins Bewusstsein.

Auch die Collage von Jonathan Hantusch besticht durch künstlerische Qualität. Vereint sie doch scheinbar Widersprüchliches in einem Bild, um ein neues Bildganzes zu schaffen, das die Phantasie der Betrachter*in anregt. Das Bild zeigt einen Bewegungsstrudel, der sich im Collagematerial, aber auch im expressiven Farbauftrag spiegelt.

Auf beeindruckende Weise hat Laura Franken aus dem Material ‚Draht‘ ein Zirkuspferd modelliert. Die Skulptur mutet wie eine zeichnerische Suchbewegung im Raum an, ist aber zugleich durch Detailreichtum charakterisiert. Sie erhält für diese künstlerische Leistung einen Sonderpreis der Jury.

Ein weiterer Sonderpreis geht an die Malerei von Daniela Ermolenko, die von Pieter Brueghel oder Hieronymus Bosch inspiriert sein könnte, aber doch eine ganz eigene von Dämonen, Fabelwesen, farbigen Ballons und heiteren Architekturen geprägte Bildwelt zeigt. Das Bild hat den Charakter eines Hoffnungsschimmers. Von der dunklen, bedrohlich wirkenden Bildseite wandert der Blick immer wieder zu der Bildseite, die Lebensfreude verbildlicht.

Johannes Lotz und Steffen Meier