Schule in Corona-Zeiten

Die Hinweise zur schulischen Situation werden auf der Basis der ministeriellen Vorgaben fortlaufend ergänzt und aktualisiert.

Distanzunterricht – insbesondere im Mix mit Präsenzunterricht – ist ein organisatorisch, technisch wie pädagogisch für alle Beteiligten anspruchsvolles Setting. In unserem Konzept zur Durchführung des Distanzunterrichts werden die Abläufe und die verschiedenen Verantwortlichkeiten beschrieben.

1. Unterrichtsorganisation am AvH (14.08.20)

2. Hygiene und Infektionsschutz am AvH (16.11.20)

3. Kiosk und Mensa (20.08.20)

4. Präsenzunterricht am AvH (14.08.20)

5. Halbtag plus und Ganztag am AvH (14.08.20)

6. Distanzunterricht am AvH (07.10.20)

7. Corona bedingte Abwesenheit einzelner Schülerinnen oder Schüler (14.08.20)

8. Vorgehen in Schule bei auftretenden Corona-Fällen (14.08.20)

9. Verhalten bei Krankheitssymptomen außerhalb der Schule (10.09.20)

10. Gremien der schulischen Mitwirkung (14.08.20)

11. Hinweise zu den Weihnachtsferien (26.11.20)

1. Unterrichtsorganisation am AvH (Stand 14.08.20)

Mit Beginn des Schuljahres 2020/2021 ist der Unterrichtsbetrieb am AvH wieder vollständig und uneingeschränkt im Präsenzunterricht und nach Stundentafel gestartet. Der Unterricht erfolgt im etablierten Zeit-Rhythmus von 7.50 Uhr bis 13.05 Uhr bzw. 15.30 Uhr in ungeteilten Lerngruppen im üblichen Klassen- oder Kursverband. 

2. Hygiene und Infektionsschutz am AvH (Stand 16.11.20)

  1. Corona-Warn-App: Wir empfehlen allen am Schulleben Beteiligten die Nutzung der App. Aus diesem Grund heben wir unsere Regelung für die Verwendung von Smartphones vorläufig auf. Die Smartphones sind aber auf jeden Fall auf „lautlos“ (nicht auf „Flugmodus“, sonst funktioniert die WarnApp nicht) zu stellen.
  2. Betreten und Verlassen des Schulgeländes: Die Schülerinnen und Schüler sollen möglichst erst kurz vor Unterrichtsbeginn das Schulgelände erreichen. Ab 7.40 Uhr sollen die Schülerinnen und Schüler unter Beachtung des Mindestabstandes ihren Unterrichtsraum aufsuchen, um sich dort auf ihre Plätze zu setzen. Sie werden dort von ihrer jeweiligen Lehrkraft in Empfang genommen. Nach Unterrichtsschluss sollen die Schülerinnen und Schüler das Schulgebäude auf dem vorgesehenen Weg zügig verlassen.
  3. Mund-Nasen-Schutz: Für alle Schülerinnen und Schüler gilt eine Pflicht zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung. Von der Pflicht zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung kann die Schulleitung nach Vorlage eines aussagekräftigen ärztlichen Attests aus medizinischen Gründen befreien. Die Eltern sind dafür verantwortlich, Mund-Nase-Bedeckungen zu beschaffen. Personen, die der Verpflichtung zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes nicht nachkommen, müssen gemäß §1 Abs. 3 CoronaBetrVO vom Schulleiter von der schulischen Nutzung ausgeschlossen werden.
  4. Abstandsgebot:  Nach Möglichkeit soll außerhalb der Unterrichtsräume der Mindestabstand von 1,5 Meter eingehalten werden, was im Gebäude durch eine angepasste Wegführung erleichtert wird. Für jeden Unterrichtsraum gibt es definierte Auf- und Abgänge, die Anzahl der benutzbaren Treppenhäuser wurde erhöht. Allgemein gilt auf allen Fluren und Treppen „Rechtsverkehr“. Ansammlungen von Schülerinnen und Schülern verschiedener Jahrgangsstufen sollen vermieden werden.
  5. Handhygiene: Alle Personen sollen regelmäßig Handhygiene betreiben, wofür alle Unterrichts- und Toilettenräume mit Hand-Desinfektionsmitteln ausgestattet sind.
  6. Lüften: Um die Aerosolkonzentration möglichst gering zu halten, werden alle Räume vor Beginn des Unterrichts und während des Unterrichts „stoßgelüftet“.
  7. Rückverfolgbarkeit: Um im Bedarfsfall Infektionsketten nachvollziehen und unterbrechen zu können, arbeiten wir mit konstanten Gruppenzusammensetzungen, für die eine feste Sitzordnung gilt. Für jede Unterrichtsstunde und vergleichbare Schulveranstaltung wird die jeweilige Anwesenheit von der Lehrkraft dokumentiert.

3. Kiosk und Mensa (Stand 20.08.20)

Ab dem 24.08.2020 wird der Mensabetrieb aufgenommen. Bis auf Weiteres werden allerdings ausschließlich Lunchpakete ausgegeben, Diese können auf dem herkömmlichen Weg online beim Caterer bestellt werden. Es wird keine Möglichkeit geben Lunchpakete spontan bei der Ausgabe zu kaufen, es werden ausschließlich vorbestellte Pakete ausgegeben. Die Ausgabe erfolgt von der Schulhofseite eines Fensters des Schulkioskbereiches. Die Räume der Mensa bleiben bis auf Weiteres geschlossen.

Auch unser Schulkiosk wird am 24.08.2020 wieder mit dem Verkauf beginnen. Dieser erfolgt wie gewohnt im Bereich des Kiosk und wird durch ein Personenleitsystem geordnet.

4. Präsenzunterricht (Stand 14.08.20)

Präsenzunterricht ist der Regelfall. Erst nach Ausschöpfung aller Vertretungsmöglichkeiten wird Distanzunterricht erteilt. Vor Beginn des Schuljahres haben die Fachschaften über die Notwendigkeiten der Anpassungen des schulinternen Lehrplans in den jeweiligen Klassen und Jahrgangsstufen beraten. Neben einem Rückblick auf die vergangenen Monate war das Wiederholen und Zusammenführen Bestandteil vieler erster Unterrichtsstunden. Für die Fächer Sport und Musik gelten besondere Bedingungen.

Das Konzeptpapier zur Durchführung des Sportunterrichts können Sie hier abrufen.

5. Halbtag plus und Ganztag am AvH (Stand 14.08.20)

Auch die Ganztagsangebote – wie z.B. BiNe in Klasse 5 und 6, Projektkurse in Klasse 7 und 8 oder Lernzeiten – verlaufen organisatorisch wie gewohnt. Inhaltlich sind sie den Hygiene- und Infektionsschutzvorgaben angepasst worden. Ebenso sind alle Halbtag plus – Angebote   gestartet. Pandemiebedingt wird in diesem Schuljahr die Hausaufgabenbetreuung von Lehrkräften unserer Schule und externen Personen durchgeführt.

6. Distanzunterricht am AvH (Stand 07.10.20)

  1. Für den Distanzunterricht gibt es vom Land NRW eine Rechtsverordnung und eine Handreichung zu seiner Umsetzung. Demnach ist der Distanzunterricht eine dem Präsenzunterricht grundsätzlich gleichwertige Unterrichtsform.
  2. Für Schülerinnen und Schüler besteht eine Teilnahmeverpflichtung am Distanzunterricht im gleichen Maße wie beim Präsenzunterricht.
  3. Methodisch wird das Distanzlernen i.d.R. digital über unsere Lernplattform Office 365 realisiert. Ab wann und wie viele der in den Medien angekündigten digitalen Endgeräte für bedürftige Familien aus dem Digitalpakt uns zur Verfügung stehen können, ist noch nicht bekannt. 
  4. Die jeweiligen Lehrkräfte gewährleisten die Organisation des Distanzunterrichts und die regelmäßige pädagogisch-didaktische Begleitung ihrer Schülerinnen und Schüler. Hierfür steht grundsätzlich die gleiche Unterrichtsdauer wie im Präsenzunterricht zur Verfügung. 
  5. Die Vorgaben zur Leistungsüberprüfung und zur Leistungsbewertung gelten auch für die im Distanzunterricht erbrachten Leistungen. Die Leistungsbewertung erstreckt sich auch auf die im Distanzunterricht vermittelten Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten der Schülerinnen und Schüler.
    1. Klassenarbeiten, Klausuren und andere Prüfungen finden i.d.R. im Rahmen des Präsenzunterrichts statt.
    2. Daneben sind weitere in den Unterrichtsvorgaben vorgesehene und für den Distanzunterricht geeignete Formen der Leistungsüberprüfung möglich. Die im Distanzunterricht erbrachten Leistungen werden also in der Regel in die Bewertung der sonstigen Leistungen im Unterricht einbezogen.
    3. Alle Formen der Leistungsüberprüfung und -bewertung können auch auf Inhalte des Distanzunterrichts aufbauen.
  6. Im Konzept zur Durchführung des Distanzunterrichts werden die Abläufe und die verschiedenen Verantwortlichkeiten beschrieben.

7. Corona bedingte Abwesenheit einzelner Schülerinnen oder Schüler (Stand 14.08.20)

  1. Schutz von vorerkrankten Schülerinnen und Schülern: Für Schülerinnen und Schüler mit relevanten Vorerkrankungen finden die Bestimmungen über Erkrankungen mit folgender Maßgabe Anwendung: Die Eltern entscheiden, ob für ihr Kind eine gesundheitliche Gefährdung durch den Schulbesuch entstehen könnte. Die Rücksprache mit einer Ärztin oder einem Arzt wird empfohlen. In diesem Fall benachrichtigen die Eltern unverzüglich die Schule und teilen dies schriftlich oder per Email (sekretariat@avh-gymnasium.de) mit. Entsprechende Pflichten gelten für volljährige Schülerinnen und Schüler. Die Eltern bzw. die betroffenen volljährigen Schülerinnen und Schüler müssen darlegen, dass für die Schülerin oder den Schüler wegen einer Vorerkrankung eine erhöhte Wahrscheinlichkeit für einen schweren Krankheitsverlauf im Falle einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 besteht. Bei begründeten Zweifeln kann die Schule ein ärztliches Attest verlangen und in besonderen Fällen ein amtsärztliches Gutachten einholen. Besucht die Schülerin oder der Schüler die Schule voraussichtlich oder tatsächlich länger als sechs Wochen nicht, soll die Schule ein ärztliches Attest verlangen und in besonderen Fällen ein amtsärztliches Gutachten einholen. Für die Schülerin oder den Schüler entfällt lediglich die Verpflichtung zur Teilnahme am Präsenzunterricht. Sie oder er ist zur Teilnahme am Distanzunterricht und an Prüfungen verpflichtet. Die Klassen- und Fachlehrkräfte nehmen mit der betroffenen Schülerin bzw. Schüler oder deren Eltern auf den etablierten Kommunikationswegen Kontakt auf, um den Distanzunterricht zu initiieren.
  2. Schutz vorerkrankter Angehöriger, die mit Schülerinnen und Schülern in häuslicher Gemeinschaft leben: Sofern eine Schülerin oder ein Schüler mit einem Angehörigen – insbesondere Eltern, Großeltern oder Geschwister – in häuslicher Gemeinschaft lebt und bei diesem Angehörigen eine relevante Erkrankung, bei der eine Infektion mit SARS-Cov-2 ein besonders hohes gesundheitliches Risiko darstellt, besteht, sind vorrangig Maßnahmen der Infektionsprävention innerhalb der häuslichen Gemeinschaft zum Schutz dieser Angehörigen zu treffen. Die Nichtteilnahme von Schülerinnen und Schülern am Präsenzunterricht kann zum Schutz ihrer Angehörigen nur in eng begrenzten Ausnahmefällen und nur vorübergehend in Betracht kommen. Dies setzt voraus, dass der Schule mit der unverzüglichen Benachrichtigung (schriftlich oder per Email sekretariat@avh-gymnasium.de) ein ärztliches Attest des betreffenden Angehörigen vorgelegt wird, aus dem sich die Corona-relevante Vorerkrankung ergibt. Eine Entbindung von der Teilnahme am Präsenzunterricht kommt vor allem dann in Betracht, wenn sich die oder der Angehörige aufgrund des individuellen Verlaufs ihrer oder seiner Vorerkrankung vorübergehend in einem Zustand erhöhter Vulnerabilität befindet. Die Schülerin oder der Schüler ist zur Teilnahme am Distanzunterricht und an Prüfungen verpflichtet. Die Klassen- und Fachlehrkräfte nehmen mit der betroffenen Schülerin bzw. Schüler oder deren Eltern auf den etablierten Kommunikationswegen Kontakt auf, um den Distanzunterricht zu initiieren.
  3. Distanzunterricht bei Quarantänemaßnahmen: Die Anwesenheit in der Schule, also die Teilnahme am Präsenzunterricht und sonstigen Schulveranstaltungen, ist für die Dauer einer Quarantäne ausgeschlossen; dabei ist von 14 Tagen auszugehen. Die zu einer Quarantäne verpflichteten Schülerinnen und Schüler erhalten Distanzunterricht. Die Schülerin oder der Schüler ist zur Teilnahme am Distanzunterricht verpflichtet. Die Klassen- und Fachlehrkräfte nehmen mit der betroffenen Schülerin bzw. Schüler oder deren Eltern auf den etablierten Kommunikationswegen Kontakt auf, um den Distanzunterricht zu initiieren. 

8. Vorgehen in Schule bei auftretenden Corona-Fällen (Stand 14.08.20)

Schülerinnen und Schüler, die im Schulalltag COVID-19-Symptome (wie insbesondere Fieber, trockener Husten, Verlust des Geschmacks-/Geruchssinn) aufweisen, sind ansteckungsverdächtig. Sie werden nach Rücksprache mit den Eltern unmittelbar und unverzüglich von der Schulleitung nach Hause geschickt oder von den Eltern abgeholt. Die Schulleitung nimmt mit dem Gesundheitsamt Kontakt auf. Dieses entscheidet über das weitere Vorgehen. 

9. Verhalten bei Krankheitssymptomen außerhalb der Schule (Stand 10.09.20)

Sollte Ihr Kind Symptome einer COVID-19-Infektion aufweisen (trockener Husten, Fieber, sowie Geruchs- und Geschmacksverlust), schicken Sie Ihr Kind zunächst nicht in die Schule. Kontaktieren Sie ggf. zuerst Ihren Arzt, vgl. Schaubild Erkrankung Kind des MSB zum vorgesehenen Ablauf. Bitte nehmen Sie eine Krankmeldung immer über das Sekretariat der Schule vor und weisen Sie dabei auf einen möglichen Zusammenhang mit einer COVID-19 Infektion hin, sofern dieser aus Ihrer Sicht besteht. Die Entscheidung über ein vorsorgliches oder vorübergehendes Aussetzen des Schulbesuchs (Quarantäne) obliegt dem Gesundheitsamt (Ausnahme: 24 Std. Beobachtung zur Abklärung Schnupfen).

10. Gremien der schulischen Mitwirkung (Stand 14.08.20)

Alle Schulmitwirkungsgremien sollen unter Wahrung der weiter geltenden Vorgaben an den Hygiene- und Infektionsschutz (Mindestabstand soweit möglich, ansonsten Maskenpflicht sowie Sicherstellung der Rückverfolgbarkeit) wieder tagen.

11. Hinweise zu den Weihnachtsferien (Stand 26.11.20)

Entsprechend der Schulmail vom 23.11.2020 sind die beiden letzten Tage vor Beginn der Weihnachtsferien, der 21. und 22. Dezember 2020 für alle Schülerinnen und Schüler grundsätzlich unterrichtsfreie Tage.

Lediglich die mündlichen Kommunikationsprüfungen in den Q1-Englisch-Grundkursen finden an diesen beiden Tagen statt. Die Klausuren, die ursprünglich am Dienstag, den 22.12.2020 geplant waren, rutschen um eine Woche nach vorne, auf Dienstag, den 15.12.2020.

An beiden Tagen kann für Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 und 6 eine Notbetreuung während der regulären Unterrichtszeit angeboten werden. Bitte senden Sie bei Bedarf das erforderliche Anmeldeformular vollständig ausgefüllt per Email bis zum 10.12.2020 an das Sekretariat.